Neuer Chor Stuttgart – Künstler für den Frieden Stuttgat e.V. – Mitglied im Baden-Württembergischen Sängerbund e.V.

Sophie, das Mondschaf und der Rabe Ralf

Der Neue Chor Stuttgart singt
»Galgenlieder« von Christian Morgenstern

Komposition: Martin Tiemann
Rezitation: Annegret Müller
Gesamtleitung: Martin Tiemann

Uraufführung: 26. April 2008, 19.30 Uhr, Alte Kelter Stuttgart-Vaihingen

Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro

Weitere Aufführung: 3. Mai 2008, 20 Uhr, Peterskirche Vaihingen-Enz

Über das Konzert in Vaihingen/Enz ist ein Bericht in der Vaihinger Kreiszeitung erschienen. Wir danken für die Erlaubnis, die Kopie hier zu veröffentlichen.

Der Rabe Ralf krächzt: »Das End ist da, das End ist da!« Ein Nachtmahr ärgert sich, dass sich mal wieder ein später Wanderstrumpf nicht im Sumpf verlaufen hat. Das Henkersmädel darf einen Schädel streicheln, dessen Augen schon der Aar gefressen hat. Und am Morgen liegt das Mondschaf tot in seinem Blut. Mit solchem Grusel spielt Christian Morgenstern in seinen Galgenliedern. Da hängen die Galgenbrüger am roten Zwirn, der ja tröstlicherweise immerhin den Lebensfaden symbolisiert. Aber da, wo sie baumeln, ist des Galgenstrickes dickes Ende auch schon in Reichweite.

»Galgenlieder« sind schon 1895 in einer Berliner Künstlergruppe entstanden. »Galgenbrüder« nannten sich die jungen Literaten und Theaterleute. Ihr Credo: die Welt betrachten, als hinge man auf dem Galgenberg. Die Verse des damals 24 Jahre alten Morgenstern, in roter Tinte auf Pergament geschrieben und in ein Hufeisen eingespannt, wurden bei den nicht immer ganz nüchternen Versammlungen mit Klavierbegleitung vorgetragen.

Näheres zu Morgenstern, den Galgenbrüdern und den Galgenliedern

Martin Tiemann hat eine Auswahl der Galgenlieder für Chor a capella vertont. Tiemann, geboren 1950, ist Organist und war lange Kantor der evangelischen Kirchengemeinde in Stuttgart-Botnang. Außerhalb der Gemeinde ist er bekannt als Initiator einer ambitionierten und musikalisch vielseitigen Konzertreihe, der Solitude-Soiree, die in den Sommermonaten jeweils sonntags um 17 Uhr in der Kapelle von Schloss Solitude stattfindet. Tiemann bestreitet in dieser Konzertreihe auch regelmäßig selbst Konzerte als Organist, Cembalist oder Sänger.

Die Rezitatorin Annegret Müller wurde an der Musikhochschule Stuttgart zur Sprecherin ausgebildet. Ihre künstlerischen Schwerpunkte legt sie auf literarisch-musikalische Lesungen, freie Stimmimprovisationen und die Realisierung zeitgenössischer Kompositionen für Sprechstimme. Mit ihren »Sprechkonzerten« rezitierte Annegret Müller unter anderem bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, an der Staatsoper Stuttgart und im Süddeutschen Rundfunk. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit ist sie Dozentin für Rezitation und Rhetorik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe.

Zuletzt geändert von  Rainer Klüting, 16.11.2016