Neuer Chor Stuttgart – Künstler für den Frieden Stuttgat e.V. – Mitglied im Baden-Württembergischen Sängerbund e.V.

Der Neue Chor Stuttgart während der Aufführung in der Nikodemuskirche Stuttgart-Botnang

Der Neue Chor Stuttgart während der Aufführung in der Nikodemuskirche Stuttgart-Botnang. (Foto: Hans Huck)

Chor- und Orgelmusik der Renaissance und des Frühbarock von Mateo Flecha und anderen spanischen Komponisten

„Ensaladas“ hat der katalanische Komponist Mateo Flecha der Ältere (katalanisch: Mateu Fletxa, 1481 bis 1553) eine Art von Kompositionen genannt, die bis heute mit seinem Namen verbunden ist. Er war nicht der einzige, der Ensaladas komponierte. Aber er war derjenige, der dem Genre eine verbindliche Form gegeben hat.

Was Ensaladas eigentlich sind, hat fast ein halbes Jahrhundert nach Flechas Tod sein Landsmann Sebastián de Covarrubias sehr anschaulich definiert. In seinem monumentalen Lexikon „Reichtümer der kastilischen oder spanischen Sprache” wird er geradezu poetisch:

Und wie man in einen Salat viele unterschiedliche Kräuter gibt, Pökelfleisch, Fisch, Oliven, Eingelegtes, eingemachte Früchte, Dotter von Eiern, Blüten von Borretsch, kandierte Früchte, und wie so ein Gericht aus einer bunten Vielfalt von Zutaten besteht, so sagte man Ensaladas oder eben „Salate“ zu einer Art von Liedern, die aus Versen mit wechselnden Metren bestehen und die daherkommen wie Fragmente, eingesammelt bei unterschiedlichen Autoren. Die Kapellmeister komponierten sie zur Feier des Weihnachtsfestes; viele sehr gute Kompositionen sind darunter, geschrieben von den alten Kompositionsmeistern.1

Ensaladas sind also eine Mischung von Lied- und Textzitaten, darunter populären und geistlichen, solchen mit wechselndem Rhythmus, wechselnder Besetzung der Stimmen, und mit Texten, deren Stimmung zwischen besinnlich und dramatisch, zwischen Krieg und frommer Einkehr wechselte.

Mateo Flecha ist bei uns kaum bekannt. Wir haben drei Ensaladas von ihm herausgesucht: La Negrina, La Guerra und La Bomba. Dazu kam Teresica hermana, ein Stück, das Flecha gelegentlich zugeschrieben wird, und weitere Kompositionen spanischer Musiker der Renaissance und des Frühbarock. Das Chorprogramm hat Martin Tiemann durch Orgelkompositionen aus der gleichen Zeit ergänzt.

Kostproben von Flecha kann man zum Beispiel bei Youtube hören und sehen (La Bomba (die Pumpe), La Negrina) und in der Choral-Wiki hören.

Aufführung

23. Juli 2011, 19 Uhr, Nikodemus-Kirche Stuttgart-Botnang

Eine Sammlung von Fotos, die Hans Huck beim Konzert geschossen hat, ist auf Flickr veröffentlicht.


1 Das Zitat ist dem Begleitheft der CD „Las Ensaladas, Praga 1581“ der Gruppe „La Colombina“ entnommen, herausgegeben in Frankreich von Le Couvent (K617216), im Vertrieb von harmonia mundi. Übersetzung aus dem Französischen: Neuer Chor Stuttgart

Zuletzt geändert von  Rainer Klüting, 18.08.2011